Trespassing, Ausstellungsansicht, Secession 2002, Foto: Matthias Herrmann

Trespassing – Konturen räumlichen Handelns

con:, C2S2, FAT ltd, the next ENTERprise - architects, offshore, Pauhof, Schie 2.0, Splitterwerk, Klaus Stattmann, Wolfgang Tschapeller

Konzept: Sandrine von Klot (*escape spHere), Angelika Fitz

13. September – 3. November 2002

Das Ausstellungsprojekt Trespassing – Konturen räumlichen Handelns diskutiert Ansätze, die Architektur als gestaltende, kulturelle, soziale und politische Praxis begreifen. Charakteristisch für die gegenwärtige Architekturproduktion ist die Entwicklung neuer Aufgabenstellungen, Arbeitsweisen und Organisationsformen, die es unmöglich machen, Architektur weiterhin als „ganzheitliche“, anderen Disziplinen gegenüber abgegrenzte Tätigkeit aufzufassen. Die heutige Architekturpraxis ist zunehmend von kleinen, selbstständigen, operativen Einheiten geprägt, die in sehr dichten Netzwerken, in wechselhaften Verbunden, vielfach transdisziplinär, zum Teil nomadisch und transnational agieren. Multiple Autorenschaft, das gemeinsame Verfügen über technisches Know-how und Infrastruktur, Updates via kollektiver Netzwerke, der Austausch von disziplinenübergreifenden Kenntnissen und Auftragsbereichen werden begleitet von starker individueller Ausdifferenzierung und einem hohen Spezialisierungsgrad.

mehr