Shandyismus. Autorschaft als Genre, Ausstellungsansicht, Secession 2007, Foto: Christian Wachter

Shandyismus. Autorschaft als Genre

Monika Baer, Georg Baselitz, Bernadette Corporation, Max Bill, Marcel Broodthaers, Marcel Duchamp, Jack Goldstein, Gareth James, Sergej Jensen, Chuck Jones, David Jourdan, Jutta Koether, Louise Lawler, Olia Lialina und Dragan Espenschied, Robert Frank, Martin Kippenberger, Michael Krebber, Christian Philipp Müller, Michael Schuster, Josef Strau, Franz West sowie , Diedrich Diederichsen, Michael Dreyer, Clemens Krümmel, Franz Reitinger, Drehli Robnik, André Rottmann, Astrit Schmidt-Burkhardt, Tanja Widmann

Kuratiert von Helmut Draxler

22. Februar – 15. April 2007

Die Ausstellung Shandyismus. Autorschaft als Genre bezieht sich auf Laurence Sternes Roman The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman aus dem 18. Jahrhundert. Sie wird den Shandyismus als Phänomen bzw. als Position in der Fülle seiner intermedialen Bezugspunkte thematisieren. Es wird eine Reihe von bereits existierenden künstlerischen Werken gezeigt, die das methodische Vokabular des Shandyismus artikulieren. Gleichzeitig sind einige KünstlerInnen eingeladen, explizit eine Art „shandyistische Intervention“ für die Ausstellung zu entwickeln.

„Shall we for ever make new books, as apothecaries make new mixtures, by pouring only out of one vessel into another?” (Laurence Sterne, 1760)

mehr