Michael Ashkin, Untitled (where each new sunrise promises only the continuation of yesterday), 2009, Installationsansicht, Secession 2009, Foto: Wolfgang Thaler

Michael Ashkin

20. November 2009 – 24. Januar 2010

Der amerikanische Künstler Michael Ashkin zeigt in der Galerie der Secession neben einer Videoarbeit eine Reihe von Skulpturen aus Recyclingkarton, die wuchernde Ansiedlungen sowie Platzgestaltungen und Gefängnisarchitekturen darstellen. Charakteristisch für seine modellhaften Topografien ist, dass sie auf vielfache Weise den Realismus dokumentarischer Bestandsaufnahmen mit einer Formensprache der Subjektivität und Verinnerlichung verbinden. Sie führen einen Ansatz fort, der bereits seine früheren fotografischen Aufnahmen postindustrieller Landschaften, die unter anderem auf der Documenta 11 (Kassel, 2002) zu sehen waren, auszeichnet.

mehr

Michael Ashkin, geboren 1955 in Morristown, New Jersey, lebt und arbeitet in Ithaca, New York.