Maria Hassabi, TIMES, 2020

Maria Hassabi. TIMES

verschoben auf 2021

2021

Sechs TänzerInnen bewegen sich gemächlich in einer in Gold getauchten Landschaft. In fast unmerklichem Tempo wandeln sich ihre Körper und formen im Wechselspiel von Repräsentation und Abstraktion unterschiedliche Konstellationen. Subtile Lichtwechsel imitieren die Veränderungen des natürlichen Tageslichts und eine Raumklangkomposition unterstreicht das Zeitkontinuum. Während der Öffnungszeiten der Secession lädt eine Live-Installation die BesucherInnen ein, den Hauptraum mit den TänzerInnen zu teilen. TIMES (2020), eine Auftragsarbeit der Secession und der Wiener Festwochen, lässt die Zeit ins Uferlose gleiten. Seit den frühen Nullerjahren feilt Maria Hassabi an einer choreografischen Sprache, die sich auf Stillstand, Langsamkeit und dem Dazwischen von Körpern in Bewegung fokussiert. Wenn sie Strategien und Sprachen des Tanzes quer durch die Welt in die Räume der Bildenden Kunst führt, entschleunigt Hassabi die Bewegung so weit, dass sie an die Definitionen von Skulptur und Bild rührt und damit die konventionellen Sehgewohnheiten der BetrachterInnen auf die Probe stellt.

(Maria Hassabi)

 

Ein Gemeinschaftsprojekt der Secession Wien und der Wiener Festwochen

Maria Hassabi, geboren 1973 in Nikosia, Zypern, lebt und arbeitet in New York und Athen.