9. August 2022

Tuesday@Secession:
Andrea Lumplecker mit Isa Klee, Salma Shaka und Johannes Wiener

Veranstaltungsreihe

Zur sechsten Veranstaltung der Reihe Tuesday@Secession laden wir herzlich zu einem gemeinsamen Abend in den Garten der Secession ein. Es werden Beiträge von Andrea Lumplecker mit Isa Klee, Salma Shaka und Johannes Wiener zu sehen sein.

19 bis 23 Uhr – Andrea Lumplecker mit Isa Klee, Salma Shaka und Johannes Wiener

Die Wiese neben der Secession, Teil des öffentlichen Grünraums, wird in Absprache mit den Magistraten zur Biodiversitätsfläche erklärt. WIR SIND VON DER ERDE, IN UNSERER DIVERSITÄT.* Wir teilen den Planeten mit anderen Spezies. Dass unsere vergangenen und gegenwärtigen Lebensweisen sich in verschärftem Ausmaß gegen unsere Vielfalt in Natur und Kultur wenden, spüren wir gerade mehr denn je. Die folgenden Interventionen laden dazu ein, an und mit diesem Grünort neue Umgangsweisen zu aktivieren:

Andrea Lumplecker beginnt ihr DJ Set mit DEEP LISTENING von Pauline Oliveros. Deep Listening bedeutet, Aufmerksamkeit herzustellen für die kleinen Dinge und die Details – den Insekten zuzuhören, den Moosen, den Arten jenseits der menschlichen. So wie sich das Stück auch darauf bezieht einander zuzuhören, während die Musiker*innen improvisieren, versuchen die Akteur*innen des Abends zusammenzuarbeiten und zu spielen, im Zusammenklang mit einer Stimmung und dem (akustischen) Raum des Grüns.

Isa Klee taucht auf der Wiese der Secession – zwischen verdorrten und bewässerten Pflanzen, Heuschrecken, Honigbienen und Schwebfliegen – in Gesprächen mit Interessierten in eine Welt voller Lebensformen und speziesübergreifender Beziehungspotenziale ein. Das Benennen, auch in Form einer diesen Gesprächen zugrunde liegenden Arten-Bestandsaufnahme, trägt wesentlich dazu bei, Beziehung herzu-stellen. Ortsspezifische Artennamen finden ephemer Eingang in eine Installation.

Salma Shaka wird den Besucher*innen Schafgarbentee zubereiten und servieren, um auf die vielfältigen kulturellen und medizinischen Anwendungsmöglichkeiten der Pflanze hinzuweisen. Die Schafgarbe (Achillea millefolium) wurde auf der Wiese der Secession entdeckt. Durch den Tee und das Gespräch sollen die Besucher*innen angeregt werden, die Grünflächen, die sie in der Stadt betreten, genauer zu betrachten, die strukturierte, vom Menschen geschaffene Ästhetik der Landschaft zu hinterfragen und zu den Brennpunkten von Indigenität und Kolonialismus bei Erhaltung und Verlust der biologischen Vielfalt weltweit zurückzukehren.

Johannes Wiener wird in den besonders trockenen Bereichen der Wiese Natternkopf und Trauernachthesperide pflanzen. Bewusste Eingriffe in die „Natur“ stehen einem dem wilden Wachsen Überlassen gegenüber. Eine skulpturale Arbeit mit toten Insekten verweist auf unsere Beziehung zu den Ökosystemen, von denen wir Menschen ebenso wie Insekten abhängig sind, und wo wir alle eine zentrale Rolle spielen.

* Vandana Shiva, Growing gardens of diversity

Andrea Lumplecker

©school, potentialities – draft II, 2022

Biografien

 Andrea Lumplecker arbeitet an den Schnittstellen einer künstlerischen, kuratorischen und vermittelnden Praxis. Seit 2011 ist sie zusammen mit Yasmina Haddad Teil des Künstlerinnenkollektivs und Co-Betreiberin von school. Seit 2021 leitet sie die Klasse für Alle an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Isa Klee arbeitet als endangeredspeciesadvocacy intersektional für eine intakte Biodiversität. Klee initiiert, aktiviert und gestaltet biodiverse Räume und Raumprozesse und denkt Städte als speziesübergreifende Lern- und Lebensräume.

Salma Shaka ist eine palästinensische Künstlerin, Forscherin und Aktivistin und Teil von agri_culture. Ihre Arbeiten befassen sich mit den Themen Umweltgerechtigkeit, Landrückgewinnung und der Vorstellung einer emanzipierten politischen Zukunft indigener Akteur*innen.

Von seiner Ausbildung her Gärtner, arbeitet Johannes Wiener an der Schnittstelle von Ökologie, Kunst, sozialer Gerechtigkeit, Landwirtschaft und Architektur. In der Vermischung von praktischen, handwerklichen, kooperativen, animistischen und theoretischen Zugängen versucht er neue Zugänge zu grundlegenden Fragen der ökologischen und sozialen Krise zu entwickeln. Er ist Gründer des Vereins agri_culture.

 

Programmiert vom Vorstand der Secession

Kuratiert von Christian Lübbert unterstützt von Jeanette Pacher