22. November 2019

Tala Madani im Gespräch mit Mark Leckey

Ausstellungsgespräch

In den Medien Malerei und Animationsfilm behandelt die in Los Angeles lebende Künstlerin Tala Madani gesellschaftspolitische Fragen, beispielsweise Machtstrukturen, Gruppendynamiken und die Krise der Männlichkeit. Die Bildsprache ihrer Gemälde wie Animationsfilme ist oft grotesk übersteigert, brachial und zärtlich, obszön und komisch.
Die Künstlerin hat in ihre Arbeiten in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt. Die Ausstellung in der Secession ist ihre erste institutionelle Präsentation in Österreich.

Tala Madani, geboren 1981 in Teheran, aufgewachsen in den USA, lebt in Los Angeles.

 

Mark Leckeys höchst eigenwilliges Werk verbindet Installations- und Objektkunst, Video und Klangskulptur mit Popkultur und insbesondere britischer Subkultur. Für das Kultvideo Fiorucci Made Me Hardcore (1999) schnitt er gefundenes Filmmaterial vom Northern Soul der 1970er- bis zum Rave der späten 1990er-Jahre zu einem visuellen Essay über gut zwei Jahrzehnte Tanzkultur in England zusammen. Seine Kunst erkundet die kulturelle Identität unserer durch Kommerz und Konsumfetischismus geprägten Gesellschaft; zuletzt widmete er sich in seinen Ausstellungsprojekten digitalen Technologien und ihren Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Menschen, Dingen und ihrem Umfeld.
2015 erste Einzelaustellung in Österreich in der Secession (mit Alessandro Raho).

Mark Leckey, geboren 1964 in Birkenhead (UK), lebt und arbeitet in London.

 

Eine Veranstaltung der Freunde der Secession
Gespräch auf Englisch