11. April 2019

Peter Doig im Gespräch mit Matthew Higgs

Ausstellungsgespräch

Eine Veranstaltung der Freunde der Secession.
In englischer Sprache

 

Peter Doig (*1959) zählt zu den einflussreichsten figurativen Malern der Gegenwart. In der Secession – seiner ersten Einzelausstellung in Österreich – wird er einen neuen Werkzyklus zeigen.
Für seine Bildfindungen verwendet Doig verschiedene fotografische Realitäten als Auslöser, Zeitungsausschnitte, Popkultur und Musik sowie die Arbeiten von Malern des späten 19. Jahrhunderts. Seine Kompositionen bestechen durch flächige Formen, eine ebenso intensive wie nuancierte Farbigkeit und die Präsenz des malerischen Duktus. Sie entfalten oft komplexe Erzählungen. Doig spürt das Verdeckte und Verunsichernde der Landschaften auf, immer wieder thematisiert er dabei die Begegnungen des Menschen mit der Natur und die Einsamkeit des Individuums.
Seine jüngsten Arbeiten zeigen ein verstärktes Interesse an der menschlichen Figur.

Der Künstler, Autor und Kurator Matthew Higgs (* 1964) lebt in New York. Derzeit ist er Direktor und Chefkurator von White Columns, dem ältesten Alternative Space in New York. In den vergangenen fünfundzwanzig Jahren hat er mehr als zweihundert Ausstellungen und Projekte mit Künstlern in Europa und Nordamerika organisiert, darunter eine Ausstellung für Curated By, das 2009 in Wien stattgefunden hat. Er verfasst regelmäßig Beiträge für Artforum und hat für meht als fünfzig Bücher und Ausstellungskataloge geschrieben. Higgs und Doig sind seit den frühen 1990er-Jahren befreundet und haben seitdem an einer Reihe von Projekten zusammengearbeitet, darunter mehrere Ausstellungen zur Arbeit des britisch-karibischen Künstlers Denzil Forrester, die sie gemeinsam kuratiert haben.