27. September 2017

Katrin Plavčak und Ronald Kodritsch

Buchpräsentation

Doppelte Buchvorstellung mit Katrin Plavčak und Ronald Kodritsch

Worte zu den Publikationen von Silvia Eiblmayr und Andreas Spiegl

Katrin Plavčak
humming tumbling – summen purzeln

Während die Malerei der Postmoderne seit jeher von der Diskussion um ihr Ende begleitet wird, verweist sie stets auf ihre wichtigste Eigenschaft: dass sie dank ihres diskursiven Charakters ein nie endendes Netz an Repräsentationen spannen kann. Das gilt auch für die Arbeiten von Katrin Plavčak (geb. 1970 in Gütersloh, aufgewachsen in Österreich). Ihre nicht pastos gemalten Öl- und Acrylbilder rufen figurative Bezüge zu Dix und Grosz, Magritte und Picasso, Höch und Lassnig sowie die Praxis naiver Malerei auf, in der perspektivische und räumliche Bedingungen außer Kraft gesetzt werden und mehrere Erzählstränge nebeneinander bestehen. Dabei setzt sich Katrin Plavčak gezielt mit der Geschichte von Bildern auseinander, die aus dem Comic, der Karikatur, der Illustration und, ganz allgemein, technischen Bildmedien stammen. Klischee, Verzerrung, Trivialisierung und Spektakel, wie sie von der Medienindustrie produziert werden und für deren Logik selbstverständlich auch die Kunst und ihre Institutionen anfällig sind, bilden für sie einen ästhetischen Fundus, aus dem sie mit ihrer eigenen malerischen Sprache ihre Sicht der Dinge formuliert. Katrin Plavčak bedarf weder des Pathos noch einer ideologisch »richtigen« Position, vielmehr folgt sie unmittelbar ihrem Interesse für Dada oder den Surrealismus, Kunstrichtungen, bei denen die Errungenschaften von Fotografie, Film und Werbung und damit nicht zuletzt die populäre Magazinkultur in methodischer Verschränkung mit Montage und Collage das Avantgardekonzept mitbestimmt haben. Darüber hinaus ist Katrin Plavčak eine großartige Porträtistin, die die Charakteristika ihrer gefundenen oder erfundenen Figuren mit großem malerischen Können psychologisch auf den Punkt zu bringen versteht. Wenn also dieser Tage das postfaktische Zeitalter ausgerufen wird, weil wir in Information untergehen, bis zu dem Punkt, wo sie bedeutungslos für uns wird, dann ist eine solche Kunst allemal ein Gegenpol. (snoeck)

Texte von Silvia Eiblmayr und Jörg Heiser
Deutsch/Englisch
Format: 28,5 x 22 cm, Hardcover
Umfang: 176 Seiten
Graphik: Kurz Gestaltung, Berlin
snoeck, Köln
ISBN 978-3-86442-203-4

Diese Publikation wurde durch die freundliche Unterstützung von dispari & dispari project und dem Bundeskanzleramt Österreich – Kunst und Kultur ermöglicht.

Euro 20,-

Ronald Kodritsch
Neue Frisuren für die Ewigkeit

Malereien und Skulpturen der letzten drei Jahre, mit dem Hauptaugenmerk auf die neue Serie Stanley Road

(…) Mit dieser apotropäischen Wächterfigur will der Künstler sowohl innere als auch äußere Spukgestalten verjagen – „From haunted by ghosts to Ghostbuster“. Mit der bewussten und unbewussten Verarbeitung von persönlichen Geschichten während des Arbeitsprozesses, dem Bannen und Heraufbeschwören von psychischen Wirklichkeiten begründet Ronald Kodritsch eine Ästhetik, die den Kanon zeitgenössischer Kunstintention auf herausragende Weise erweitert. (Angela Stief)

Texte von Angela Stief und Andreas Spiegl
Deutsch/Englisch
Format: 29,5 x 23 cm, fester Einband
Umfang: 144 Seiten
Graphik: Gottfried Moritz
snoeck, Köln
ISBN: 978-3-86442-227-0

Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich – Kunst und Kultur,
Land Steiermark, Stadt Graz, Marktgemeinde Schwanberg, Kunst an der Grenze, Bildrecht Wien, Wolf & Partner

Euro 20,-