20. März 2018

Gerold Tagwerker: _zeroXVII

Buchpräsentation

Rainer Fuchs im Gespräch mit Gerold Tagwerker

Lampen flackern, skulpturale Prozesse werden an scheinbar kontingenten Punkten abgebrochen, Spiegel wurden zerschnitten oder zerbrochen, sind dysfunktional oder reflektieren unscharf; mechanische Geräuschspuren, fragmentierte Echos liegen in der Luft, sind wie im Leerlauf eingefroren. Die Objekte im Raum erscheinen als verfremdete Spiegelungen der Architektur selbst.  Handelt es sich um eine „autonome“ Skulptur oder um einen funktionalen Gegenstand, einen Zaun oder ein Bauelement?
Der österreichische Künstler Gerold Tagwerker schafft einfache Objekte und Formen, die sich in der Wahrnehmung sukzessive als „Sehmaschinen“ im Sinne eines Blickdispositivs entpuppen, die subtil den Status des Betrachters in den Vordergrund rücken und auf seine Routinen des Sehens, Klassifizierens, Verstehens abzielen. Phänomenologische Präsenz, semiotische Verweiskraft und kunstreferenzieller Kommentar gehen dabei unablässig ineinander über. Die Spiegelarbeiten Tagwerkers bergen eine sozioästhetische und kunstsoziologische Komponente, denn sie setzen in gewisser Weise auch den Betrachter selbst ins Bild und üben unter anderem die Funktion aus, die Zumutung heutiger Subjektivität zu reflektieren und damit als ideologische Struktur verhandelbar zu machen.

Gerold Tagwerker, _zeroXVII
mit Texten von Christian Teckert und David Komary
152 Seiten
Format: 23 x 17 cm
SCHLEBRÜGGE.EDITOR
ISBN 978-3-903172-19-7
€ 26,00 [A], € 25,30 [D]