30. September 2019

Danny Dorling im Gespräch mit Gabu Heindl

The Spatial Dimension of the Distribution of Property and Resources

Veranstaltungsreihe Wessen Freiheit?

Warum gibt es immer tiefe Armut in der Nähe von großem Reichtum, aber nicht unbedingt ebenso weit verbreitete Armut an Orten, an denen eine kleine Gruppe nicht extrem reicher Menschen zu finden ist? Welche Rolle spielen dabei Wohnungsmärkte und Wohnbaupolitik? Warum erscheinen so vieler unserer Karten menschlicher Gesellschaft in ihrer Natur fraktal? Was passiert, wenn wir beginnen, in Zeit und Raum nach sozialen Mustern zu suchen? Auf welche Weise wiederholt sich Geschichte? Dies sind nur einige der Fragen, die Danny Dorling im Rahmen der dritten Veranstaltung der Reihe Wessen Freiheit? adressiert. Im Gespräch mit der Wiener Architektin und Urbanistin Gabu Heindl rücken zudem mögliche Synergien und Widersprüche von kritischer Geographie und Ansätzen radikaler Demokratie in den Fokus.

 

Danny Dorling ist Geograph und hat derzeit die Halford Mackinder-Professur für Geographie am St. Peter’s College der University of Oxford inne. Mit KollegInnen hat er die Website www.worldmapper.org mit aufgebaut, die dokumentiert, wer am meisten und am wenigsten auf der Welt hat. Seine Arbeit beschäftigt sich mit den Themen Wohnen, Gesundheit, Beschäftigung, Bildung, Wohlstand und Armut. Zu seinen wichtigsten – in Ko-Autorschaft herausgegebenen – Publikationen gehören The Atlas of the Real World: Mapping the way we live (2008) und Bankrupt Britain: An atlas of social change (2011).

Gabu Heindl ist eine international tätige Architektin, Stadtplanerin und Lehrende an praxisbasierter Theorie und theoriebasierter Praxis mit Sitz in Wien. Seit 2007 Architekturbüro mit Schwerpunkt auf öffentliches Bauen, öffentlichen Raum und kollaborative Bauvorhaben. Aktueller Forschungsfokus: radikaldemokratische Aspekte in Architektur und Stadtplanung. Zahlreiche Beiträge in Büchern und Zeitschriften, zuletzt: Herausgabe in Ko-AutorInnenschaft: Building Critique. Architecture and its Discontent (2019).

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wessen Freiheit?
Gespräch auf Englisch