Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini
Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini


Mathias Poledna beschäftigt sich in seiner Arbeit mit Verbindungen zwischen Kunst und Unterhaltungskultur, der Moderne in Architektur, Mode und Design, der Sprache des Films sowie der Geschichte des Ausstellens, wobei insbesondere die spezifische Historizität dieser Phänomene ein zentraler Ausgangspunkt ist. In der jüngsten Vergangenheit haben seine Arbeiten vielfach die Form äußerst konzentrierter filmischer Installationen angenommen, in denen sich eine komplexe Spannung zwischen dem Dargestellten und daran geknüpften Bezügen und kulturellen Vorstellungen entfaltet. Das Interesse des Künstlers an verschiedenen Ausdrucksformen von Modernität manifestiert sich in den speziellen, oft sehr unterschiedlichen Gegenständen seiner Arbeiten, die von der Musik des Post-Punk bis zu einem Regenwald in Papua-Neuguinea reichen können, ebenso, wie in deren hochästhetischer und formal extrem reduzierter Formensprache. Wiewohl durchwegs neu und vielfach in Zusammenarbeit mit professionellen KollaborateurInnen geschaffen, erwecken sie häufig den Eindruck des bereits Vorgefundenen, indem sie der Bildsprache des kollektiven Imaginären aus Gegenwart und Geschichte entnommen zu sein scheinen.


Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini
Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini


Charakteristisch für die Vorgangsweise von Poledna ist ein konziser Umgang mit kulturellen Bezügen und historischen Zusammenhängen in Verbindung mit Momenten der Wiederholung, Verschiebung, Verdichtung und Auslassung. In seinen filmischen Arbeiten bilden die suggestive Wirkung des projizierten Bildes, das Spannungsverhältnis zwischen Bild und Ton und die komplexe Verschränkung von populärer Musik und filmischer Sprache wiederkehrende Motive. Seine präzise gesetzten Interventionen im Ausstellungsraum rücken, anknüpfend an seine Auseinandersetzung mit der institutionskritischen Kunst der 1960er und 1970erJahre, immer wieder auch konstituierende und begleitende Elemente des Ausstellens – Architektur, Gestaltung, Publikation – in das Zentrum seiner Praxis.


Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini
Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini


Für seine Einzelausstellung im Hauptraum der Secession hat Poledna eine Installation der filmischen Arbeit A Village by the Sea (2011) entwickelt. Sein Raumkonzept greift die symmetrische Anlage der historischen Architektur auf und verstärkt diese, indem sie das Gefüge des Hauptraums, vergleichbar dem Inneren einer Kamera, als einen Apparat des Sehens konfiguriert. In starkem Kontrast zu dieser rigorosen Anordnung erinnert A Village by the Sea an ein amerikanisches Filmmusical im Stil der 1930er Jahre. Für den in schwarz-weiß und in 35mm gedrehten Film wurde in einer Soundstage in Los Angeles ein Set im Stil eines Appartements oder Interieurs einer Hotelsuite dieser Periode errichtet. In einer Reihe von klassisch anmutenden Kamerafahrten und Einstellungen stellt A Village by the Sea zwei Charaktere, eine Frau und einen Mann vor, die eine ambivalente, möglicherweise romantische Vergangenheit zu verbinden scheint. Die Motive der Erinnerung, Nostalgie und verlorenen Liebe, die im Text und im verhaltenen Zusammenspiel der beiden DarstellerInnen nachhallen, implizieren eine Welt extremer Künstlichkeit, Melancholie und Sentimentalität, die nur momenthaft von nahezu komödiantischer Ambiguität gebrochen wird.


Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini
Mathias Poledna, Installationsansicht, Secession 2013, Foto: Margherita Spiluttini


Der von den beiden ProtagonistInnen vorgetragene Song basiert auf einem Chanson des französischen Komponisten und Sängers Charles Trenet, das für diesen Zweck als ein Duett im Stil der amerikanischen Songbook-Tradition umgeschrieben und arrangiert wurde. Die Charakteristik und der Umfang der Instrumentierung des originalen Stücks wurden stark verändert und zu einer Orchesterfassung mit Harfe sowie Holz- und Blechblasinstrumente erweitert. Das Stück wurde mit einem 30-köpfigen Ensemble auf der Scoring Stage von Warner Brothers Studios, einem der wenigen noch existierenden Aufnahme-Studios dieser Periode der Filmindustrie, aufgenommen. Während A Village by the Sea wesentlich von Mathias Polednas Interesse an den Studio-Filmproduktionen Amerikas in der Zeit der „Great Depression" motiviert ist, bezieht sich der Film zugleich auch auf andere Momente der Populärkultur, wie etwa Konzepte des „New“ oder „Intelligent Pop“ in Großbritannien der frühen 1980er Jahre oder die Rezeption und Aneignung amerikanischer Studio-Filmproduktionen dieser „Goldenen Ära“ durch den französischen Autorenfilm der 1960er Jahre. 


Eingeladen vom Vorstand der Secession
Kuratorin: Bettina Spörr



BIOGRAFIE

Mathias Poledna (geboren 1965 in Wien) hat an der Universität für angewandte Kunst und der Universität Wien studiert. Er lebt und arbeitet seit 2000 in Los Angeles.

Polednas Arbeiten sind in Österreich in den Beständen des MUMOK, des Belvedere und der Generali Foundation vertreten. International sind sie beispielsweise in den folgenden Sammlungen zu finden: The Museum of Modern Art (MoMA), New York; Whitney Museum of American Art, New York; New Museum, New York; Museum of Contemporary Art Chicago; Museum of Contemporary Art (MOCA), Los Angeles; Hammer Museum, Los Angeles; Stedelijk Museum, Amsterdam; und Museu d‘Art Contemporani de Barcelona (MACBA).


Einzelausstellungen (Auswahl)

2012 Galerie Buchholz, Berlin
2011 Raven Row, London (mit Florian Pumhösl)
2010 Portikus, Frankfurt am Main
Galerie Meyer Kainer, Wien
2009 New Museum, New York
Bonner Kunstverein, Bonn (mit Christopher Williams)
2007 Hammer Museum, Los Angeles
2006 Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam
2005 Richard Telles Fine Art, Los Angeles
2003 MUMOK, Wien
2001 Grazer Kunstverein


Gruppenausstellungen (Auswahl)

2012 Stedelijk Museum, Amsterdam
Busan Biennale
2011 Centro Andaluz de Arte Contemporanéo, Sevilla
Musée Rodin, Paris
Generali Foundation, Wien
2010 Warsaw Museum of Modern Art
2009 Museum d´Art Contemporani de Barcelona
2008 Yokohama Triennale
Musée départemental d´art contemporain, Rochechouart
2007 Sala Reklade, Bilbao
2006 MUMOK, Wien
Whitney Biennale, New York
2005 Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam
Haus der Kunst, München
2004 Liverpool Biennale, Tate Liverpool
Stedelijk Museum, Amsterdam
Berlin Biennale, Berlin
2003 Frankfurter Kunstverein, Frankfurt




FILMCREDITS

Mathias Poledna
A Village by the Sea, 2011
35mm Schwarz-Weiß Film, optischer Ton
5:40 min

Musik
“A Village by the Sea” basiert auf dem Chanson “Que reste-t-il de nos amours?” (1942) von Léo Chauliac und Charles Trenet, Text von Charles Trenet, neuer Text von Mathias Poledna
Aufgenommen auf der Eastwood Scoring Stage der Warner Brothers Studios, Burbank

Producer: Jeff Rona
Executive Producers: Adam Taylor, APM, David Hollander

Arranger: Gordon Goodwin

Orchestra Contractor: David Lowe
Music Scoring Mixer: James T. Hill
Technical Score Engineers: Tom Hardisty, Ryan Robinson

Copyist: Jon Senge
Score Coordinator: Nathan Rightnour
Conductor: Gordon Goodwin

Session Musicians
Flute: Heather Clark, Dan Higgins
Oboe: John Yoakum
Clarinet: Sal Lozano
Bass Clarinet: Jay Mason
Trumpet: Dan Fornero, Willie Murillo
Trombone: Andy Martin, Francisco Tores
Drums: Bernie Dresel
Piano: Jim Cox
Harp: Marcia Dickstein
Violin: Roger Wilkie/Concert Master, Sid Page, Katia Popov, Natalie Leggett, Neli Nikolaeva, Mark Robertson, Rafi Rishik, Susan Rishik, Armen Anassian, Ana Landauer
Viola: Rob Brophy, Andrew Duckles, David Walther
Cello: Steve Erdody, Armen Ksajikian, David Low
Bass: Rick Shaw

Vocals recorded at Silkscreen Studios, Santa Monica
Vocalists: Alison Pill, Blake Sennet
Producer: Jeff Rona
Technical Engineer: Tom Hardisty
Assistant Engineer: Nathan Rightnour


Film
Cast: Alison Pill, Blake Sennett
Casting Director: Johanna Ray
Casting Associate: Jenny Jue
Casting Assistant: Krista Husar
Producer: David Hollander, Jennifer Lane

Director: Mathias Poledna
1st Assistant Director: Shadie Elnashai
2nd Assistant Director: Karla Strum
Director of Photography: Chris Manley, ASC
Assistant Cameraperson: Stephen Pazanti
Playback Operator: Monty Buckles
Gaffer: John “Fester” Sandau
Best Boy: Jim “Gibby” Gibbons, Vance “Ish” Clissold, Jen Galvez, Jerome Pondella, David Scott, Floyd Olson
Key Grip: Pat O’Mara
Best Boy Grip: Anthony Tellez
Dolly Grip: Kent Alexander
Grip: Nicolas Rini, Louis Escobar
Art Director: Hanh Dam
Head Art Department: Dan Spaulding
Art Department: Bobby Pollard, Jamie Fleming, Jon Coleman, Steve Renick, Cameron Metz
Wardrobe Stylist: Pauline Leonard

Makeup / Hair: Stella Kae
Makeup / Hair Assistant: Marissa Maggs
Still Photographer: Darren Michaels
Craft Services: Gregor Matosian
PA: Alex Roszkowski, Owen Edinger, Tyler Walton


Camera and Lenses: Panavision Hollywood
Stage / Lighting Equipment: Quixote / Smashbox Studios, Culver City
Dolly: Chapman / Leonard, North Hollywood
Crane: M.E.L. Cinema Crane Inc., Burbank
Film Stock: Kodak, Hollywood
Lab: Fotokem, Burbank

With the support of Raven Row

Courtesy of the artist and Galerie Meyer Kainer, Vienna;
Galerie Daniel Buchholz, Köln / Berlin; Richard Telles Fine Art, Los Angeles



Die Secession wird unterstützt von:
Erste Bank – Partner der Secession
Wien Kultur
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Die Freunde der Secession

Kooperations-, Medienpartner, Sachsponsoren:
Festool
Ö1 Club
Schremser – Das Waldviertler Bier
Silver Server



MATHIAS POLEDNA    DOMINIK LANG    MIRIAM BAJTALA




Für weitere Informationen, Presse- und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an:
 
Karin Jaschke
Secession, Vereinigung Bildender KünstlerInnen Wiener Secession
Friedrichstraße 12, 1010 Wien
Tel: +43-1-5875307-10, Fax: +43-1-5875307-34
presse@secession.at