Hans Schabus, Ausstellungsansicht, Foto: Matthias Herrmann


Hans Schabus Arbeiten stehen in unmittelbarer Beziehung zu einem räumlichen Denken und Erleben; oft beziehen sich seine Skulpturen und Interventionen direkt auf das psychische und physische Umfeld des Künstlers, vor allem auf sein Atelier und das hier zu bearbeitende Material. Der Ort, an dem Kunst entsteht, wird auf sein Gleichnispotenzial dem Leben gegenüber untersucht. Die Arbeiten sind als Meditation über den schöpferischen Akt, seinen Anspruch, aber auch die Differenz gegenüber alltäglichem Tun lesbar. Die sich mit Reisen, Geschwindigkeit und nicht zielorientierter Bewegung beschäftigenden Filmarbeiten verweisen auf die Bedeutung einer interdisziplinären Reflexion für Kunst.


Hans Schabus, Ausstellungsansicht


Hans Schabus, Ausstellungsansicht


Das Ausstellungsprojekt von Hans Schabus in der Secession umfasst mehrere Elemente, die aus verschiedenen Perspektiven kommend Möglichkeiten des "leeren Raums" als skulpturalem Material verhandeln. An der Fassade der Secession, unter der Kuppel, leuchtet in großen gelben Neonbuchstaben geschrieben das Wort "Astronaut" und verweist auf die Unbegrenztheit des Weltalls im Gegensatz zum umschlossenen Raum.





Innen lässt Schabus den Eingang zum Ausstellungsraum mit einer Mauer verstellen, die im Eingangsraum unverputzt noch Spuren der Arbeit zeigt, während sie auf der anderen Seite als Teil der Wand unsichtbar ist. Den BesucherInnen dient als einziger Eingang in den Hauptraum ein Tunnel, der durch die verzweigten Keller- und Nebenräume der Secession führt. Im Hauptraum hat Schabus maßstabsgetreu sein Atelier aus Pappe und Vierkanthölzern nachgebaut. Erst nachdem man das fensterlose Modell des Ateliers verlassen hat, erschließt sich mit dem Blick von außen Konstruktion und Positionierung des "Ateliers". Die architektonische Skulptur greift formal das Bodenraster der Secession auf und dringt so quasi von unten in den repräsentativen Raum ein. Es geht Schabus nicht um eine Zurschaustellung seiner Arbeitssituation oder Produktionsstätte, vielmehr spiegelt der Ateliernachbau, als Raum in den Raum gesetzt, den Präsentationskontext des Ausstellungsraums wieder. Ähnlich einer Filmkulisse hat der "leere" Raum dabei mehr Potenzial als Realität.


Hans Schabus, Ausstellungsansicht


Hans Schabus, Ausstellungsansicht





In den Seitendepots des Hauptraums zeigt Hans Schabus zusätzlich zwei Filme, in denen es um Durchgänge, Passagen und Tunnel geht. In Western, einem Video, das schon mit großem Erfolg auf der Manifesta IV in Frankfurt gezeigt wurde, sieht man Schabus in einem kleinen, selbstgebauten Segelboot namens "forlorn" durch die Abwässerkanäle Wiens schippern. Die Bootsreise beginnt im Kanalbereich genau unter der Secession. Seine scheinbar unendliche Reise durch die Kanäle, das Dunkel und den Dreck berührt universale Fragen nach Flucht und Nicht-ankommen. Schabus referiert mit dieser Arbeit auf Bas Jan Ader, einen holländischen Konzeptkünstler der 70er Jahre, der bei einer Atlantiküberquerung mit einem kleinen Boot spurlos verschwand. "Wie Bas Jan Ader versuche ich, sinnliche, poetische und auch pathetische Projekte zu realisieren". Zugleich bringt das Video den bekannten Film Der dritte Mann (Reg. Carol Reed, 1949) in Erinnerung, dessen Schlüsselszene in eben jenem Wiener Kanalsystem spielt.





Hans Schabus, Ausstellungsansicht


Hans Schabus, Ausstellungsansicht


Das zweite Video, Astronaut, zeigt, wie der Künstler in seinem Atelier einen Schacht aushebt, um dadurch hinabzusteigen und dann gehetzt durch einen nicht enden wollenden, engen Tunnel zu rennen, um endlich, erschöpft am vorläufigen Ende angekommen, weiterzugraben. Assoziativ mündet er im verzweigten Wiener Kanalsystem, führt dann weiter von unten durch das Tunnelsystem in die Secession und vielleicht ins All.


Hans Schabus, Ausstellungsansicht


Der Weg durch die Secession ist von Hans Schabus als Rundweg angelegt und führt nach Tunnel, "Atelier" und Hauptraum schließlich durch eines der Seitendepots, an der Filmprojektion vorbei, hinunter in den Kreuzraum der Galerie und endet im Putzraum unter der Treppe. Implizit ist hier das Interesse daran, wie sich über einen Wegverlauf eine Erzählung gestalten kann. Diese Erzählung wird im Stadtraum fortgeführt. In Kooperation mit museum in progress und Infoscreen wird als Teil der Ausstellung in den U-Bahnstationen und -wägen ein weiterer kurzer Film von Hans Schabus gezeigt, der sein Atelier mit der Secession über das U-Bahnnetz verbindet.


PUBLIKATION

HANS SCHABUS

64 Seiten, 83 Farbabbildungen, 30 s/w Fotos
Texte: Otto von Guericke, Matthias Herrmann, Hans Schabus
Secession 2003, ISBN 3-901926-53-4

___________________

Erhältlich im Shop


AUSSTELLUNGSGESPRÄCH

Donnerstag, 3. 4. 2003, 18.30 Uhr
Astronaut (komme gleich) mit Hans Schabus und Werner Würtinger anlässlich der Ausstellung von Hans Schabus


Hans Schabus, Ausstellungsansicht


HANS SCHABUS, geboren 1970, lebt und arbeitet in Wien
Einzelausstellungen (Auswahl): 2003 Der Schacht von Babel, Kerstin Engholm Galerie, Wien; 2002 I don't look back I look in front, James Cohan Gallery, New York; 2000 Nur weil ich Paranoia habe, heißt das noch lange nicht, dass mich niemand verfolgt, Galerie Luis Campaña, Köln; 1999 Fotoprofile (mit Gottfried Bechtold), Camera Austria, Graz
Gruppenausstellungen (Auswahl): 2002 Uncommon Denominator: New Art from Vienna, Massachusetts Museum of Contemporary Art, Williamstown; Das Neue, Österreichische Galerie Belvedere, Wien; Manifesta 4, Europäische Biennale der zeitgenössischen Kunst, Frankfurt/Main; 2001 Ein gut platzierter Helm ist wie ein beruhigender Blick, Kunsthalle Nürnberg; 2000 Milch vom ultrablauen Strom - Strategien Österreichischer Künstler, Kunsthalle Krems; Fouri da Qui, Österreichisches Kulturinstitut, Rom


Alle In-Situs: Matthias Herrmann

Die Arbeiterkammer Wien ist Hauptsponsor der Ausstellung Hans Schabus.


MANFRED WILLMANN
AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2003

 

Für weitere Informationen, Presse- und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an:
 
Karin Jaschke
Secession, Vereinigung Bildender KünstlerInnen Wiener Secession
Friedrichstraße 12, 1010 Wien
Tel: +43-1-5875307-10, Fax: +43-1-5875307-34
presse@secession.at