MVC Biotechnologies
Für ein natürliches Interface

 



DAS EXPERIMENT 6 präsentiert erstmals das Feld MVC Biotechnologies der Mejor Vida Corp. bestehend aus 3 Teilen: einer Intervention auf der Webseite der Secession, einer Präsentation des Kontextes von Mejor Vida Corp. sowie der bisherigen Aktivitäten, und einer Installation im Grafischen Kabinett. In dieser greift MVC Biotechnologies die florale Ornamentik in der Architektur der Secession auf und diskutiert die Rolle von Kulturpflanzen in den alltäglich formulierten Utopien einer "Verbesserung der Lebensbedingungen".





Dieses Interesse an Biotechnologien resultiert aus den aktuellen Symptomen ökologischer Krisen, wie sie sich in der Form von organischen/GM Allergien, Krankheiten, Tierquälerei, verbrauchten Ressourcen vorfinden, sowie ihren neuen Märkten. Auf der Suche nach einer möglichen Annäherung an diese - fern von fantastischen Utopien oder Wirtschaftsinteressen - ist es das Bestreben von MVC Biotechnologies, eine Umweltethik auf Basis von Entscheidungen des alltäglichen Lebens aufzubauen. Neue marktökonomische Entwicklungen wie im Feld der Biotechnologie werden in einer breiteren (Medien)Öffentlichkeit zumeist vereinfacht und polarisiert in einem "Für" oder "Wider" verhandelt. Das Ziel von MVC Biotechnologies hingegen ist die Entwicklung und die Förderung radikaler Sichtweisen jenseits einer Modell-Gegen-Modell-Struktur. Hierbei werden in den künstlerischen und aktivistischen Interventionen heterogene Informationen zu Biotechnologien und ihrer Vermarktung neu organisiert.

Im April 1998 gründete die mexikanische Künstlerin Minerva Cuevas die gemeinnützige Organisation Mejor Vida Corp. (Besseres Leben Corp.), die sie unter dem Motto "Por una Interface humana" (Für ein menschliches Interface) als längerfristiges Projekt und Netzwerk betreibt. Die Arbeiten, angesiedelt zwischen Kunst und politischem Aktivismus, kommunizieren ein Misstrauen gegen die Logistik und Funktionsweise einer kapitalistisch orientierten Ökonomie. Hierbei steht nicht eine Postulierung von Gegenmodellen oder alternativen Ideologien im Vordergrund, sondern die Aktionen und Interventionen greifen Momente wirtschaftlicher Gesetzlosigkeit auf.

Ausgehend von einem Büro im 14. Stock des Torre Latinoamericana (einem in den 50er Jahren erbauten modernistischen Hochhaus und Wahrzeichen des Handels) in Mexiko City verteilt Mejor Vida Corp. weltweit über das Netz (www.irational.org/mvc) und vor Ort in den Städten gratis diverse Produkte, stellt Serviceleistungen zur Verfügung und startet Kampagnen in öffentlichen Räumen, die alltägliche Bedürfnisse der Menschen adressieren und institutionalisierte kapitalistische Utopien in Frage stellen. So kann man über Mejor Vida Corp. gratis Studentenausweise einer fiktiven Universität beziehen, welche weltweit Preisreduktionen garantieren, oder sich über die Homepage "bar code stickers" unzähliger Supermarktprodukte zur eigenen Preisgestaltung ausdrucken. Weiters ersetzte Mejor Vida Corp. in einer Plakatkampagne das Jackpot-Preisgeld des nationalen Lotteriespiels "Melate", das ursprünglich zur Finanzierung von Sozialprojekten eingeführt wurde, mit der Obdachlosen-Statistik der Megalopolis. Diese Aktivitäten sind auf der einen Seite stark in den spezifischen sozialen und politischen Kontexten Mexikos verankert, thematisieren aber übertragen auch globale Rhetoriken.
 

BIOGRAFIEN
MINERVA CUEVAS, geboren 1975 in Mexico D.F., lebt und arbeitet in Mexico D.F. seit 1998 Mejor Vida Corp.
Ausstellungen und Projekte (Auswahl): (2001) "24th Biennial of Graphic Arts, "Information Misinformation", Ljubljana; "Locus Focus-Sonsbeek 9", Arnhem; "Metropolis exica", Museo de Picardie, Amiens; "Da Adversidae Vivemos", Musee d'Art Moderne de la Ville de Paris; "Políticas de la Diferencia", Pinacoteca do Estado de Sâo Paulo, Recife, Brasilien; "Demonstration Room", Apex Art, New York; (2000) "Radio Candela", Proyecto Zapopan, Jalisco, Mexico; "Extramuros", Bienal de la Habana-Independent Projects, Havana, Cuba; "Screenclimbing", Kunstverein, Hamburg; "Dream Machines", Hayward Gallery, National Touring Exhibition, UK; FOXI RADIO, December 1st. Mexico City; (1999) Next Five Minutes, Amsterdam; "Bienal internacional de Fotografía", Centro de la Imagen, Mexico City; "The Self, Absorbed", Bellevue Art Museum Washington, USA; "Expo Destructo" Post-Media Pressure Open, London, UK; (1998) "M.V.Corp.", El Despacho-Latinamerican Tower, Mexico City; "¡Mexcelente!", Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco CA, USA; (1997)
http://www.irational.org/minerva/resume.html

RIKE FRANK, Kuratorin, Kritikerin, lebt und arbeitet in Wien.
Seit 1996 kuratorische Arbeiten auch unter "Best Before", zahlreiche Veröffentlichungen in Ausstellungskatalogen und Kunstzeitschriften. Seit Juli 2001 Ausstellungskonzeption und -organisation in der Secession

 
 

CHRISTOPHER WOOL    LINDA BILDA
AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2001


 
Für weitere Informationen, Presse- und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an:
 
Karin Jaschke
Secession, Vereinigung Bildender KünstlerInnen Wiener Secession
Friedrichstraße 12, 1010 Wien
Tel: +43-1-5875307-10, Fax: +43-1-5875307-34
presse@secession.at